Nächste Woche startet die Crowdfunding Kampagne für mein neues Album ‚Ohne mich geht’s nicht‘. Ich dachte, da bietet sich eine kleine Reihe übers Musikschreiben und -machen an. Viel Spaß beim Lesen!

Die Lieder, die auf ‚Ohne mich geht’s nicht‘ zu hören sein werden, sind alle zu Hause entstanden, und zwar mitten im Alltagschaos. Damit meine ich aber nicht fliegende Whiskey-Flaschen, umgestürzte Möbel und heftiger Beziehungsstreit. Ich meine: ungemachte Betten, unaufgeräumte Zimmer und Wäscheberge. Ich meine das Chaos, das so normal ist, dass man es kaum noch wahrnimmt. Das einen müde macht, sowie man es sieht.

Weil man weiß, dass man es beseitigen muss. Und das ist nicht unbedingt körperlich, sondern eher psychisch anstrengende Arbeit. Weil sie so laaaaaangweilig ist. Das Alltagschaos scheint diese Langeweile wie eine negative Kraft auszustrahlen, die einem sofort die Energiereserven absaugt, obwohl der Tag gerade erst begonnen hat.

Und genau das ist das perfekte Umfeld, um Songs zu schreiben! Na klar, man kann auch einen Schreiburlaub buchen, in Irland, auf Mallorca oder sonst wo. Aber ich würde das nicht empfehlen. Die kreativen Ideen kommen erst dann zum Vorschein, wenn stereotype Arbeit dafür sorgt, dass das Gehirn in den Automodus schaltet. Das ist schon fast kontemplativ, das ist schon fast Zen.

Warum wohl haben sich in der Geschichte des Rock’n’Roll immer wieder Mädels und Jungens aus den ländlichen Gebieten oder aus ärmlichen Verhältnissen zu Bands zusammengeschlossen, um die Szene von hinten abzuräumen? Weil sie Langeweile hatten natürlich. Es gab sonst nichts zu tun.

Die erste Antwort auf die Frage ‚Was ist notwendig, um einen guten Song zu schreiben?‘ lautet deshalb: Langeweile.
Und so entstanden die Songs von ‚Ohne mich geht’s nicht‘ auch. Okay, ich hatte grundsätzlich genug zu tun, ich hätte mich nicht langweilen MÜSSEN. Ich habe mich vielmehr bewusst dafür entschieden. Das geht ja auch.

In der nächsten Folge werde ich mich weiter mit der Frage beschäftigen, was notwendig ist, um gute Songs zu schreiben. Wo kommen eigentlich die Ideen her, die man für einen Text braucht? Stay tuned.

In der Zwischenzeit könntet Ihr schon einmal zur Kampagnenseite wechseln und mein Fan werden. Das ist völlig unverbindlich, und ich freue mich darüber total. Bis später.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.