Zum Inhalt springen

Gofi Müller Beiträge

Rhadio: Nelly Furtados ‚One Trick Pony‘

Wann haben Künstler Erfolg und wann nicht? Wann schlägt eine Produktion ein? Und warum? Und wieso sind derselben Künstlerin bei dem einen Mal scheinbar keine Grenzen gesetzt und beim nächsten Mal kommt ihre Musik kaum noch bei den Leuten an?
Manu hat Nelly Furtados ‚One Trick Pony‘ mitgebracht. Das Album, auf dem der Song erschien, war eine Reaktion auf ihre erste, sehr erfolgreiche Platte. Aber das, was sie nun bot, interessierte die Leute deutlich weniger. Warum? Und hatte sie sich trotzdem richtig entschieden?

Schreib einen Kommentar

Rhadio: Über Nymphensittiche, Egoisten und wahre Größe

Gofi hat einen Jazz-Standard mitgebracht: ‚Moanin‘ von Art Blakey and the Jazz Messengers. Da ist es nur logisch, dass wir viel über Jazz reden, z.B. was Jazzer mit Nymphensittichen gemeinsam haben. Aber auch, was an Jazz schwer zu spielen ist und was man vom Jazz lernen kann. Diese Folge bildet, liebe Kinder. Hört sie euch an.
Außerdem streifen wir die Musik von Aidonia, Jamie Cullum, Leonard Bernstein, Charly Parker, AC/DC, Rhadio, Snarky Puppy, Trap Rap wie z. B. Mansion, Art Pepper, Ed Sheeran und die Harry-Bosch-Romane von Michael Connelly.

Schreib einen Kommentar

Rhadio: Eine geheimnisvolle, dunkle Welt

Hat inhaltliche Tiefe etwas mit dem Erfolg oder Misserfolg eines Stückes zu tun? Sollte man sich vorher überlegen, was man den Leuten zumuten will oder eher nicht? Oder sollte man sich diese Frage erst gar nicht stellen?
Wir reden über Katja Auleskys grandiosen Track ‚Der See‘. Außerdem streifen wir die Musik von Karel Gott, Goeorge Gershwin, Edvard Grieg, Scooter, Anderson .Paak, der White Stripes, Tricky, Rhadio, Someday Jacob, Phimus, Natalie Imbruglia und AC/DC.

Schreib einen Kommentar

Rhadio: Kunst und Kohle

Geld nervt. Geld macht glücklich. Geld ist nötig. Und Künstler haben davon immer zu wenig. David hat den Song ‚Taler Unser‘ von Moop Mama mitgebracht. Und daran schließt sich eine nachdenkliche Diskussion an über Gier und das Bedürfnis, für gute Arbeit gut bezahlt zu werden.
Außerdem streifen wir die Musik von Haftbefehl, Kollegah, Rhadio, The Clash, Beoyncé und U2.

Schreib einen Kommentar

Rhadio: Zwischen Entsetzen und Bewunderung

Gofi hat einen ganz besonderen Track mitgebracht: den Song, der im Jahr 2018 am häufigsten in deutschen Großstädten auf Spotify gestreamt wurde. Und wir sind entsetzt. Dieser? Song? … Nachdem wir uns erholt haben, überlegen wir, dass die Künstler irgendetwas richtig gemacht haben müssen. Aber was?
Außerdem streifen wir die Musik von Eros Ramazotti, Gofi Müller & Rhadio, Therapy? Und TimTom Guerilla.

Schreib einen Kommentar

Rhadio: Sex, Prince und die Kunstversteher

Manu hat den Song ‘Make me feel’ von Janelle Monáe mitgebracht. Und da muss man zwangsläufig über folgende Themen reden: Sex, Prince und Kunst. Das machen wir auch und fragen uns, was für die Performance besser ist – die totale Kontrolle oder die totale Improvisation? Und wer kann eigentlich wirklich über ein Kunstwerk Auskunft geben: die Künstler, die Rezipienten oder gar die Kritiker?
Außerdem streifen wir die Musik von: Someday Jacob, Babymetal, Pink, Prince, Miley Cyrus, H. E. R., den Dirty Projectors, Laura Marling und Pimalo.

Schreib einen Kommentar

Rhadio: Über ‘Babylon Berlin’ und Filmmusik

David hat den Titelsong von ‘Babylon Berlin’ ‘Zu Asche, zu Staub’ von Severija mitgebracht. Und während wir alle die Serie großartig finden, können wir uns nicht einigen, wie wir das Lied finden. David und Manu finden ihn super, Gofi nicht. Vor allem streiten wir uns darüber, inwiefern er den Sound der 20er Jahre abbildet. Von da aus geht es weiter zum Thema ‘Musik und Film’ und der Frage, wie früh man ein neues Stück in die Welt entlassen darf.
Außerdem streifen wir die Musik von Hildegard Knef, The Prodigy, Johann Sebastian Bach, Dirty Projectors, AC/DC und – schon wieder – Snarky Puppy.

Schreib einen Kommentar

Rhadio:Lebenswichtig, allgegenwärtig, total beliebig

Ohne Musik geht’s nicht. Aber muss sie deshalb gleich überall zu hören sein? Musik macht das Leben leichter, aber andererseits ist es auch zu kurz für schlechte. Wir rätseln, warum Musik so wichtig ist, warum man nicht lieber damit aufhört, was die Bedeutung von Sound ist und wo Musik aufhört und der Lärm anfängt.
Außerdem stellt Gofi den Song der Woche vor: ‘A Shot in the Dark’ von Naked City. Daneben streifen wir Polica, Kings of Leon und den Kinderbuchklassiker ‘Frederik die Maus’.

Schreib einen Kommentar

Rhadio: Warum uns manche Musik anmacht – oder eben auch nicht

Warum berührt uns manche Musik so sehr? Und warum andere so gar nicht? Was sind Merkmale, die wir von ‘guter’ Musik erwarten? Darüber reden wir ausführlich. Schuld daran ist David, der uns ‘Star Treatment’ von den Arctic Monkeys mitgebracht hat. Außerdem streifen wir in unserem Talk die Musik von Marco Michalzik, Phimus, den Leoniden, Nils Landgren, Black Dub, Dream Theater, Snarky Puppy und Big Red Machine. Und wir reden sogar ein bisschen über Literatur, nämlich über Cormac McCarthys ‘Die Abendröte im Westen’. Viel Spaß!

Schreib einen Kommentar
Holler Box
Jeden Montag verschicke ich das GOFIGRAMM: Gedanken, Ideen, Gedichte ... für einen guten Start in Deine Woche. Hier einfach anmelden und ab Montag das Gofigramm empfangen.
Holler Box